Das Heimat-Portal für das Sauerland, Paderborner, Warburger und Waldecker Land
Sauerland, Paderborn, Höxter, Waldeck

Sauerländer und Waldecker feierten gemeinsames Jubiläum

2. September 2017

Auch bei den Ehrengästen hieß es „DO BISTE PLATT“

Brilon / Marsberg / Waldeck / Hochsauerlandkreis. „DO BISTE PLATT“ hieß es bei den zahlreichen Gästen aus dem Sauerland und Waldecker Land… Gleich drei Ju­bi­lä­en in ei­nem. NRWs ein­zi­ge platt­deut­sche Ra­di­o­sen­dung fei­erte nicht nur sei­nen 15. Ge­burts­tag, sondern einzelne plattdeutsche Beiträge werden schon seit 25 Jahren im Lokalsender des Sauerlandes ausgestrahlt. Und: Mittlerweile sind so 500 Sen­dungen zu Stande gekommen. Moderator Markus Hie­ge­mann aus Schar­fen­berg ist Chef­re­dak­teur der „Hoch­sau­er­land­wel­le“, die den platt­deut­schen Bürgerfunk mon­tag­s abends ab 20 Uhr auf Ra­dio Sau­er­land sen­det. Er begrüßte zur Feierstunde zahl­rei­che Spre­cher, Freun­de und Eh­ren­g­äs­te aus dem Sau­er­land und dem Waldecker Land, um ge­mein­sam im Land­gast­hof Schnier in Schar­fen­berg das Jubiläum zu fei­ern. Die vie­len Freun­de der platt­deut­schen Spra­che aus nah und fern – aus Marsberg, Brilon, Olsberg, Warstein, Diemelstadt, Diemelsee, Bad Arolsen, Willingen, Eslohe, Meschede und Sundern – er­freu­ten sich ne­ben ge­mein­sa­mem platt­deut­schem Ge­sang an sechs „DO BISTE PLATT-Rück­bli­cken“, an­ge­fan­gen mit dem Sen­de­start in „Heimatsproke“ am 06.05.2002. Mit Jo­han­na Bal­ken­hol und Karl-Heinz Schre­cken­berg aus Brilon entstand die ers­te Sen­dung, die mit ei­nem wach­sen­den Ein­zugs­ge­biet und Sprechern fort­an stän­dig wuchs und heu­te bis nach Nord-Wald­eck (Nord­hes­sen) reicht. „Die­ses Netzwerk er­mög­licht ein Fo­rum zur Mund­art­pfle­ge“, so Dr. Mi­cha­el Schult, stellv. Land­rat des HSK. „Dem Sau­er­län­der Hei­mat­bund und den Ar­beits­krei­sen ge­lingt es er­folg­reich, ein ak­ti­ves Ele­ment le­ben­di­ger Kul­tur auf­recht zu er­hal­ten.“ Schult ­lob­te das gro­ße En­ga­ge­ment in der Re­gi­on mit dem ge­mein­sa­men Ziel, dass das Platt­deut­sche mehr und mehr eine Alltagskultur und ein Bei­trag zur Stär­kung un­se­rer Re­gi­on wird. Denn es feh­le heu­te im Sauerland und im befreundeten Waldecker Land weit­ge­hend die Ver­mitt­ler­schicht für ein lebendiges Platt. Die plattdeutsche Sprache am Leben zu halten ist auch Bar­ba­ra Mey­er-Ramme aus Mars­berg ein An­lie­gen. In ei­nem Ar­beits­kreis brach­te sie an der katholischen Grundschule in Marsberg be­geis­ter­ten Dritt- und Vier­tkläss­lern die alte Mundart bei. Ei­ni­ge ihrer damaligen Schüler be­nut­zen die Spra­che nun als Ge­heim­spra­che gegenüber Mitschülern. „Das brach­te Le­ben in die Bude“, schmun­zelte sie. Die ge­bür­ti­ge Meer­ho­fe­rin hat­te And­re­as Karl Bött­cher, den Vor­sit­zen­den der „Mars­ber­ger Ge­schich­ten – Schlüssel zur Vergangenheit e. V.“ im platt­deut­schen Fri­seur­sa­lon Wie­pen in Meer­hof ge­trof­fen. „So kam eins zum Anderen“, schil­dert die Leh­re­rin, die im kom­men­den Schul­jahr in Gier­sha­gen vielleicht eine neue Ar­beits­grup­pe grün­den wird. Den vol­len Klang und die ge­sun­de Def­tig­keit, aber auch die ech­te Herz­lich­keit der  platt­deut­schen „Ur­spra­che“, auf die un­ser Hoch­deutsch auf­baut, brachten An­ne­ma­rie Hil­le­brand und Karl-Heinz Schre­cken­berg in ih­rem Bei­trag „De Laibesbreif“ (der Lie­bes­brief) zum Aus­druck. Sie ern­te­ten eben­so wie Hie­ge­mann und Heinz-Jo­sef Fi­scher „im dai­pen Kel­ler“ und Horst Mül­ler mit sei­nem rhei­ni­schen Hu­mor in Westfalen (auf Kölsch) vom Pub­li­kum ei­nen Rie­sen­bei­fall. Doch auch erns­te The­men stan­den auf der Ta­ges­ord­nung. Denn Platt­deutsch ist schließ­lich kei­ne „Witz­chen­spra­che“, schil­der­te Hie­ge­mann.  So ge­hört das „Platt“ auch noch zur Tra­di­ti­on, wenn es um Hoch­zei­ten geht. „Wir ha­ben ges­tern in As­sing­hau­sen noch auf Platt ge­sun­gen“, schil­der­te der hei­mi­sche Bundestagsabgeordnete und Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium Dirk Wie­se. Wie man das Platt­deut­sche noch ein we­nig för­dern kön­ne, frag­te Hie­ge­mann die Po­li­ti­ker. „In­dem man den Ehrenbürgermeister Franz Schre­we ein­lädt“, ist Wie­se über­zeugt. MdB und Vorsitzender des NSA-Untersuchungsausschusses Patrick Sensburg reg­te an, Ton­do­ku­men­te an­zu­hö­ren und an die Schu­len zu ge­hen. Er könne sich auch eine finanzielle Unterstützung aus Landesmitteln vorstellen.

Info:

Die einstündige Radiosendung „DO BISTE PLATT“ läuft jeden Montag um 20 Uhr auf Radio Sauerland. Sie ist in Marsberg und Umgebung über die UKW-Antennen-Frequenzen 94,8, 96,2 oder 106,5 MhZ (guter Empfang im Waldecker Land) bzw. über die Kabel-Frequenz 107,4 MhZ zu hören. Alternativ und weltweit kann sie über das Webradio von www.Radio-Sauerland.de mitverfolgt werden. Weitere Sendungen und Ankündigungen finden Sie immer im Radio- und Veranstaltungskalender unter: www.Marsberger-Geschichte.de

Foto im Anhang:

Der Festakt zum Jubiläum: 15 Jahre DO BISTE PLATT – 500 Plattdeutsche Sendungen der Hochsauerlandwelle im Bürgerfunk von Radio Sauerland im Landgasthof Schnier in Brilon-Scharfenberg. – V. l. n. r. Reinhard Mester (stv. Bürgermeister von Eslohe), Ursula Mathweis (Sauerländer Heimatbund), Dr. Christof Bartsch (Bürgermeister von Brilon), Andreas Karl Böttcher (Marsberger Geschichten – Schlüssel zur Vergangenheit e. V.), Dr. Michael Schult (stv. Landrat des Hochsauerlandkreises), Johannes Wüllner (stv. Bürgermeister von Marsberg), Markus Hiegemann (Moderator der Hochsauerlandwelle), Winfried Dickel (Briloner Heimatbund – Semper Idem e. V.), Dirk Wiese (Mitglied des Bundestages) Walter Bracht (Waldeckischer Geschichtsverein – Bezirksgruppe Diemelstadt) und Ferdi Lenze (stv. Landrat des Hochsauerlandkreises, Vorsitzender der Veranstaltergemeinschaft von Radio Sauerland). Foto: Marsberger Geschichten – Schlüssel zur Vergangenheit e. V.

01 - Heimatvereine und Ehrengäste der Jubiläumsfeier von DO BISTE PLATT