Das Heimat-Portal für das Sauerland, Paderborner, Warburger und Waldecker Land
Sauerland, Paderborn, Höxter, Waldeck

Luther in Gebärdensprache

19. September 2017

Führung für Gehörlose im Kloster Dalheim

Lichtenau-Dalheim (lwl). Zum 500. Reformationsjubiläum zeigt die Stiftung Kloster Dalheim im LWL-Museum für Klosterkultur noch bis zum 12. November 2017 die Sonderausstellung „Luther. 1917 bis heute“. In Zusammenarbeit mit dem Museum bietet Ralf Kirchhoff, Sozialpädagoge und selbst gehörlos, am Sonntag, 24. September 2017, um 11 Uhr eine öffentliche Führung in Deutscher Gebärdensprache durch die Ausstellung an. Gemeinsam gehen die Teilnehmer der Frage nach, welche Bedeutung der Reformator Martin Luther für die jüngsten 100 Jahre der deutschen Geschichte hatte. Beginnend mit der 400-Jahrfeier der Reformation im Kriegsjahr 1917 über die Zeit des Nationalsozialismus und das geteilte Deutschland bis in die Gegenwart dokumentieren rund 300 Exponate einen steten Wandel des Lutherbildes als Spiegel seiner Zeit.

Die Teilnahme kostet 3 Euro pro Erwachsenem zzgl. Museumseintritt. Der Eintritt für Kinder und Jugendliche ist frei. Nur mit Anmeldung bis zum 20. September 2017 unter

besucherservice.dalheim@lwl.org

 

Stiftung Kloster Dalheim

LWL-Landesmuseum für Klosterkultur

Am Kloster 9

33165 Lichtenau

www.stiftung-kloster-dalheim.lwl.org

 

Die Stiftung Kloster Dalheim. LWL-Landesmuseum für Klosterkultur ist eines der 17 Museen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) und Deutschlands einziges Landesmuseum für klösterliche Kulturgeschichte. Es wird gemeinsam vom LWL und der Stiftung Kloster Dalheim getragen und ist beheimatet in dem rund 800 Jahre alten ehemaligen Kloster Dalheim. Ausgehend von der eindrucksvollen eigenen Geschichte lädt das Haus ein, die Welt der europäischen Klosterkultur zu entdecken.

17-09-24_DALHEIM_Luther-Fuehrung-Gebaerden

Zeitreise mit Luther: Die Ausstellung „Luther. 1917 bis heute“ widmet sich dem Wandel des Lutherbilds im vergangenen Jahrhundert. Mit den Zeiten wandelt sich auch das Bild des Reformators: Die Ausstellungsgäste begegnen dem Reformator in völlig unterschiedlichen Gestalten. (Foto: Ansgar Hoffmann, www.hoffmannfoto.de)